Matchbericht Volero Aarberg vs. VBC Lyss - Schlap(pe)

Endlich nach der Winterpause ging es auch f├╝r uns weiter. Wir hatten "Gl├╝ck" und mussten nur ins benachbarte Aarberg fahren. Nachdem wir in der Vorrunde noch nicht so richtig in Fahrt kamen, wussten wir, dass wir endlich punkten mussten.
Voller Tatendrang begann dann auch das Spiel.

Doch irgendwie kamen wir nicht richtig ins Spiel. Wir spielten nicht schlecht, aber es wollte einfach nichts klappen. Schon bald war Volero uns mit mehr als doppelt so vielen Punkten voraus.
Irgendwie konnten wir uns trotzdem noch etwas sammeln und ein paar Punkte machen. Nichts desto trotz verloren wir den Satz deutlich mit 12:25.
Seitenwechsel.
Im zweiten Satz schien es, als h├Ątten wir die Weihnachtsguetzli noch nicht verdaut. Abnahmen funktionierten nicht, P├Ąsse waren ungenau und wenn der Angriff nicht im Netz landete, schlugen wir ihn ins Out. Zwar wechselte Chrigu realtiv rasch, doch bis er verzweifelt feststellen musste, dass er keine Spielerinnen mehr ├╝brig hatte. So mussten wir diesen Satz mit dem wohl tiefsten Resultat dieser Saison beenden. Nur so viel, wir kamen nicht ├╝ber die 10!

Frustration machte sich langsam breit. Doch wir durften uns nicht geschlagen geben, noch war nichts verloren. Den dritten Satz verlief relativ "normal". Aber auch hier waren wir den Aarbergern deutlich unterlegen. Sie spielten enorm variantenreich, sahen unsere L├Âcher und konnten trotz Rettungsb├Ąllen immer wieder einen sch├Ânen Spielaufbau zustande bringen. So verloren wir auch diesen Satz mit 15:25.

Irgendwie ging heute alles schief, was schief gehen konnte, dementsprechend hoch war die Frustration. Wir haben alle gemeinsam verloren, 9 Spielerinnen und 1 Coach. Jede(r) hat heute seine Fehler gemacht.
Nichts desto trotz d├╝rfen wir uns davon nun nicht entmutigen lassen. Wir verlieren als Team und gewinnen als Team. Die R├╝ckrunde hat erst begonnen, die Saison ist noch lang.
Wir werden weiter k├Ąmpfen, sei es im Feld oder ums Feld.

Jetzt heisst es: Match vergessen, Wochenende geniessen!

Fortuna...





Autor: Stefanie Sahli
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.