Matchbericht VBC Lyss vs. VBC Herzogenbuchsee b - Volltreffer

Das heutige Spiel war f├╝r uns von grosser Bedeutung. Heute trafen wir auf den Tabellenletzter ( ja heute war es wirklich der Tabellenletzter ), und wir mussten einfach 3 Punkte nach Hause holen. Trotzdem durften wir die Sache nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Bereits das Aufstellen des Netzes stellte uns vor grosse Herausforderungen. Netz 1: Nachdem wir es endlich geschafft hatten, das Netz zu spannen, gab es pl├Âtzlich einen Knall. Die Schnur war gerissen und das ganze Netz flog runter. Ok, Netz 2: Bereits beim Spannen sahen wir, dass es ein grosses Loch mitten im Netz hatte. Somit war klar, dass wir dieses nicht f├╝r einen Match gebrauchen konnte. Netz runter, Versuch Nr. 3. Zwar hatte dieses weder ein Loch, noch riss es, als wir es spannten, aber bis auf beiden Seite die gleiche H├Âhe eingestellt war, mussten wir viel basteln, ziehen, spannen... Aber wir schafften es, das Netz stand, resp. hing. Mittlerweile waren bereits 20min vergangen und wir mussten uns mit dem Einlaufen beeilen. Wenn das mal kein schlechtes Omen war....

Das Spiel begann wie bereits bei der Vorrunde und Herzogenbuchsee konnte die ersten Punkte verwerten und sich einen kleinen Vorsprung erspielen. Trotzdem schafften wir es immer, im Spiel zu bleiben, sogar zu punkten und den Vorsprung zu ├╝bernehmen. Wir spielten einfach und doch mit Druck und liessen die Gegner die Fehler machen. Dies konnten wir bis zum Schluss durchziehen und konnten den Match mit 25:18 f├╝r uns entscheiden. Zwar h├Ątten wir keinen Sch├Ânheitspreis gewonnen was die Spielweise betrifft, aber wir nahmen alles, was Punkte gab. Ehrlicherweise muss ich auch sagen, dass der ( sehr junge ) Schiri ausser den klaren Punkten kaum etwas sah und das eine oder andere Mal zu unserem Gunsten entschied. Volleyregel Nr. 347: Einfach gen├╝gend laut jubeln, wenn der Schiri nicht sicher ist, wem er nun den Punkt geben soll. Klappt nicht immer, aber oft :-)

Der Zweite Satz war unser Satz. Von Anfang an punkteten wir und liessen den Gegnern keine Chance. Einige Serviceserien, pr├Ązise und sehr platzierte Smashs, sowie eine gute Kommunikation und Unterst├╝tzung untereinander, in diesem Satz stimmte einfach alles. Und so konnten wir den zweiten Satz verdient mit klaren 25:9 f├╝r uns entscheiden.
Der dritte Satz begann und bekanntlich waren wir Spezialisten, eine deutliche F├╝hrung doch noch zu verlieren. Heute wollten, nein mussten, wir aber ein 3:0 nach Hause holen. Leider begann der dritte Satz nicht optimal und wir hatten M├╝he in Spiel zu kommen. Die Nr. 14 des gegnerischen Teams, gef├╝hlte 2m gross platzierte ihre Angriffe knallhart in unserem Feld.
Nach einem Time- Out konnten wir uns aber wieder sammeln und schafften es, uns in F├╝hrung zu punkten. Zwar konnte Herzogenbuchsee noch einige Punkte machen, aber wir schafften es und waren mehr als gl├╝cklich, als die Anzeigetafel endlich 25:19 f├╝r uns anzeigte.

Ich erlaube mir zu schreiben, dass wir heute klar die bessere Mannschaft waren, aber die Punkte tun uns gut und wir haben heute eine solide Leistung gezeigt. Mit Freude haben wir dann noch erfahren, dass unser Nachbar Volero Aarberg die L├Ąnggasse schlug, welche uns mit nur 1 Punkt in der Rangliste voraus sind.
Ich bin mir sicher, dass wir es schaffen werden, uns den Ligaerhalt zu sichern. Nichts desto trotz m├╝ssen wir noch zwei Spiele bestreiten, was sicherlich nicht einfach wird. Ich glaube aber an uns, denn wir haben in den letzten 3 Spielen gezeigt, dass wir durchaus in der 4. Liga mithalten k├Ânnen.

Fortuna!

Autor: Stefanie Sahli
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.