Matchbericht VBC Schwarzenburg vs. VBC Lyss - 1 Spiel, 2 Teams und viiiiiiiel Emotionen

Voll motiviert traten wir heute die Reise nach Schwarzenburg an. Nachdem auch alle den Weg aus ihrem Bett geschafft haben, fuhren wir etwas versp├Ątet los. Aber da eh noch ein aktueller Match am laufen war, mussten wir nicht pressieren. Leider wurde uns einmal mehr bewusst, wie "verw├Âhnt" wir sind mit unserer Hallenh├Âhe. Die Halle war sehr tief und ziemlich glatt.

Nach einem gew├╝nschten Seitenwechsel konnten wir starten. Da Schwarzenburg momentan auf Rang 3 liegt, stellten wir uns auf einen eher starken Gegner ein. Umso erstaunter waren wir dann nach Anpfiff. Es kam relativ wenig vom Gegner. Schnell konnten wir mit 7:1 in F├╝hrung gehen. Ich glaube, wir hatten auch konstant mind. 7 Punkte Vorsprung. Sicher darf man sich nie sein, aber dennoch spielt es sich etwas ruhiger mit einer solchen F├╝hrung. Auch den Rest des Spieles kam nicht viel und wir gewannen den Satz ziemlich locker mit 25:13.

Wir waren optimistisch, dass wir gleich dort ansetzen wollen, wo wir aufgeh├Ârt haben, waren uns aber bewusst, dass nun wohl vom Gegner mehr Gegenwehr kam. Tja und so war es dann auch. Dennoch spielten sie nicht ├╝berlegen das Spiel war ein einziges Kopf an Kopf Rennen, keines der beiden Teams hatte mehr als zwei Punkte Vorsprung. Mal ├╝bernahmen sie die F├╝hrung, mal wieder wir. Dann zog aber Schwarzenburg davon und wir mussten uns mit 18:25 geschlagen geben..

Wenn man Satz 1 und Satz 3 verglichen hat, h├Ątte man denken k├Ânnen, es steht ein anderes Team auf dem Feld. Nichts, aber auch gar nichts funktionierte! Es scheiterte schon bei der Abnahme. Klar, dass wir so auch keinen Angriff mehr zustande bringen konnten. Naja, ich machs kurz und "schmerzlos", wir verloren mit 12:25 ziemlich deutlich!

Satz 4 startete ├Ąhnlich wie Satz 3. Schon bald war Schwarzenburg um mind. 8 Punkte Voraus. Ich weiss nicht, woran es lag, dass einfach nichts funktionierte. Denn wir wussten ja, dass wir es k├Ânnen, das haben wir im 1. Satz bewiesen! Dank einigen Services schafften wir es aber dann trotzdem, uns noch bis zum Gleichstand anzun├Ąhern. Irgendwann stand es 18:18. Von da an war es ein reines Nervenspiel. dazu kamen ein paar fehlerhafte Schiri-Entscheide ( fairerweise muss man sagen auf beide Seiten ) welches die Emotionen in der Halle aufkochen liess. Ich glaube, bei diesem Satz hatten wir das komplette Programm an Emotionen. Tja, Freude und Leid liegt oft nah beieinander. Nach einem extreeeeeem Nervenaufreissenden Spiel konnten wir den Satz knapp aber mit einer unglaublichen Freude mit 25:23 f├╝r uns beenden.

Immerhin 1 Punkt, das ist schon viel Wert. Satz 5 startete gleich wie Satz 3. Nichts, aber auch gar nichts funktionierte. Irgendwann stand 10:2. Wir versuchten trotz viel Frust uns gegenseitig zu pushen. Wir schafften es auch, ordentlich zu punkten. Irgendwann stand 14:8 und wir hatte Service. Ich glaube es gibt nichts schlimmeres als zu wissen, dass man jetzt einfach keinen Fehler machen darf, sonst ist das Spiel vorbei. Naja, 3 Service lagen noch drin, dann machte Schwarzenburg den entscheidenden Punkt. 15:11... Schade, wir haben so gek├Ąmpft, haben die Hoffnung nie aufgegeben. Am Ende hat es knapp nicht gereicht.

Leider gab es auf beiden Seiten noch Misstrite, die M├╝digkeit im 5. Satz machte sich bemerkbar. Wies aussieht ist es beidseitig nicht gaaaanz so schlimm, aber dennoch w├╝nsche ich beiden gute Besserung, k├╝hlt eure F├╝sse und erholt euch gut!

Ja, es war ein langes, sehr emotionales, lautes und anstrengendes Spiel. Leider hat es nicht gereicht f├╝r den Sieg, wenn am Ende auch nur knapp. Dennoch sollten wir versuchen, das Positive zu sehen. Wir haben uns einen wichtigen Punkt geholt und bewiesen, dass wir durchaus auch gegen "st├Ąrkere" Mannschaften gewinnen k├Ânnen.

Jetzt gut ausruhen, n├Ąchsten Freitag gehts weiter!

Vamos!!


Autor: Steffi
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.