Damen 2 - 2013-2014

Damen 2 Teamfoto  2013-2014 Hintere Reihe von links: Christoph Hefti, Denise Hofstetter, Kathrin Hiltbrunner, Nicole Frauchiger, Vanessa Verardi Vordere Reihe von links: Tanja Hofstetter, Stefanie Sahli, Patti Löffel, Sandy Kutin, Samantha Stauffer, Stefanie KĂŒnsch

Die neue Saison begannen wir verstĂ€rkt mit drei neuen Spielerinnen, Samantha, Vanessa und Sandy. Auch Kathrin konnten wir wieder unter den aktiven Volleyballerinnen begrĂŒssen. Vanessa konnte wegen einer Verletzung leider noch nicht ins Matchgeschehen eingreifen, jedoch durch lautes „anfeuern“ und stetige PrĂ€senz unser Team unterstĂŒtzen. Wir wĂŒnschen dir weiterhin eine schnelle Genesung und hoffen, dass du uns nĂ€chste Saison auch auf, statt neben dem Spielfeld unterstĂŒtzen kannst. In der kommenden Saison erwarten wir auch Rebi zurĂŒck. Nach ihrer Verletzung beim Aufstiegsturnier der letzten Saison, dauert die Rehabilitation leider bereits ein Jahr. Wir hoffen, der Kniegott erweist sich gnĂ€dig, so dass Rebi nĂ€chste Saison ihr Comeback geben kann und mit „WalterServices“ brillieren kann.

Das Abenteuer 3. Liga zum zweiten starteten wir erfolgreich mit einem Heimsieg. Leider war die ErfolgsstrĂ€hne nur von kurzer Dauer. Oft gab es Matches, bei denen wir nach einem verschlafenen Beginn viele Punkte aufholen konnten. Danach kam es zu einem Kopf an Kopf Rennen, bei dem wir jedoch in der entscheidenden Phase oft unnötige Fehler machten. Unsere Nerven wurden bei jeder misslungenen Aktion strapaziert. Der entscheidende Killerinstinkt im richtigen Moment fehlte uns noch und so mussten wir hĂ€ufig den Satz den Gegnern ĂŒberlassen. Das „Damen 2 Loch“ suchte uns an drei Matches besonders heim. So mussten wir uns teilweise den Gegnern mit hohen Punktdifferenzen geschlagen geben (schlechtester Satz: 25:5!). FĂŒr nĂ€chste Saison wĂŒnschen wir uns mehr Konstanz in den Matches, um solche Ausrutscher zu verhindern. Trotz diesen „Aussetzern“ resultierte schlussendlich ein Punktedurchschnitt von 18.5 Punkten pro Satz. Dieses Ergebnis zeigt uns, dass wir trotz der Niederlagenserie oft sehr nahe am Satzgewinn waren (z. Bsp. 7 SĂ€tze 25:23 verloren). Obwohl wir schlussendlich punktemĂ€ssig klar das letztplatzierte Team waren, hĂ€tte nicht viel gefehlt fĂŒr den Ligaerhalt.

Die alljĂ€hrliche Panne bei der Spielanreise traf uns auch dieses Jahr wieder. So haben es gewisse Tankanzeigen in sich und spielen den Autobesitzern manchmal einen Streich
 (da die Redaktorinnen der Diskretion einen hohen Stellenwert anmessen, wird auf die Nennung des Namens verzichtet
). Nicht nur die Hinfahrten, sondern auch der BegrĂŒssungsruf hatte es in sich (Original: I say hey, I say ho, I say let’s go). So gelang es unserer teaminternen SprĂŒcheklopferin nicht immer, die richtige Reihenfolge beizubehalten
 Nach „I say ho, I say Yes“ waren alle ziemlich perplex und unsere geplante „Kampfansage“ an den Gegner endete, obwohl einige brav mitzogen, mit GelĂ€chter. Unsere SandwichCopilotin, die letzte Saison Anfahrtsschwierigkeiten verursachte, brillierte dieses Jahr mit pĂŒnktlichen AnkĂŒnften und hervorragenden Navigationskenntnissen!

Als Teamanlass besuchten wir ein Fitbox Training. Neben FroschsprĂŒngen, LiegestĂŒtzen, Seilspringen, Rumpfbeugen etc. boxten und schwitzten wir um die Wette.

Mit dem gemeinsamen Mannschaftsessen runden wir die Saison ab.

Zum Schluss möchten wir uns noch ganz herzlich bei unserem Trainer Chrigu bedanken. Merci fĂŒr deinen Einsatz, deine Motivation und deine Geduld!

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.