Matchbericht VBC Lyss vs. MS Lerbermatt - Veni Vidi Vici

Phu das war mal wieder so ein Spiel, dass nicht nur uns alles abverlangte... Auch unsere Zuschauer benötigten viele Nerven. Aber es hat sich gelohnt....
Unser heutiger Gegner war Lebermatt, der momentan drittplatzierte, wĂ€hrend wir derzeit um den Abstieg oder das Barrage- Turnier zittern mĂŒssen.
Der erste Satz war gut, wir spielten zwar nicht schlecht, aber das Spiel war eher etwas lahm. Aber nichts desto trotz kĂ€mpften wir gut und liessen Lebermatt nie davonziehen, im Gegenteil, wir waren die meiste Zeit voraus. Und es gelang uns auch, das Spiel dann fĂŒr uns zu entscheiden mit 25:20.

Im zweiten Satz hatte Lebermatt, die nur zu 6 angereist waren, einen Aufschwung. Zwar hatten wir nie unseren "typischen" DurchhĂ€nger, aber leider schafften wir es nicht, diesen Satz fĂŒr uns zu entscheiden und verloren mit 18:25. Jetzt stand 1:1, das Spiel begann von neuem.

Trotz der Niederlage liessen wir den Kopf nicht hĂ€ngen und kĂ€mpften weiter. Allerdings hatte Lebermatt auch eine Hoch- Phase. Es war ein wahres Kopf-an-Kopf- Rennen. Irgendwann stand dann aber ca. 20:24 fĂŒr Lebermatt ( heute konnte ich mir die SpielstĂ€nde nicht merken, es war so ein emotionales Spiel ). Aber wir schafften es tatsĂ€chlich, bis 24.24 aufzuholen. Von da an war es ein reines Nervenspiel. Wir und unsere Fans feuerten uns gegenseitig so an und jeder Punkt wurde mit tosendem Applaus und Jubelgeschrei gefeiert. Es war eine grandiose Stimmung. Und wir wurden belohnt und gewannen mit knappen 27:25.

Jetzt wollten wir den Sieg, etwas anderes kam gar nicht in Frage. Und so kÀmpften spielten wir auch. Und es funktionierte tatsÀchlich und wir gewannen mit 25:17 das Spiel. Jetzt war was los in der Halle. Die Stimmung war unglaublich und wir haben so was von gefeiert.

Diese Punkte sind fĂŒr uns so unglaublich wichtig, wir brauchten sie unbedingt und heute waren sie auch verdient. Und wieder einmal haben wir bewiesen, dass wir das Zeug haben, auch mit starken Gegnern mitzuhalten!!

Witer so Fraue, mir chöi das!


Autor: Steffi