Samstag, 28. Januar 2023

Matchbericht VBC Burgdorf vs. VBC Lyss - Fortuna ..!!!

Fortuna ..!!!
An diesem Samstag wartete der VBC Burgdorf auf uns. Das Team war mental gest├Ąrkt durch die zwei Siege in Serie und das Vorrundenspiel gegen den VBC Burgdorf, welches wir im 2022 gewonnen hatten. Wir machten uns also mit sehr viel Selbstvertrauen auf den Weg. Kurz vor Burgdorf lud uns ein Traktor fast mit seinem Frontlader auf - der kam schneller angebraust als die maximal 40km/h vermuten liessen - aber wir kamen heil am verabredeten Parkplatz an. Dort beobachteten wir einen ├Ąlteren Herren der mit seinem Velo auf dem Eis ausrutschte und sich hinlegte. Waren das Vorboten des Schicksals...?!
Unklar ob wir jetzt zu ihm eilen sollten und den Notruf w├Ąhlen (w├Ąre nicht das erste Mal bei einigen der Teammitglieder), gab es Stimmen im Team (Namen sind bekannt, werden aber aus Sicherheitsgr├╝nden nicht genannt) die meinten: "wir haben keine Zeit f├╝r ├Ąltere Herren die eine Bauchlandung machen. Wir m├╝ssen einen Match gewinnen" (Anmerkung der Autorin: das Unterlassen der Hilfestellung hatte keine Auswirkung auf die Gesundheit des ├Ąlteren Herren. Wir versicherten uns nach dem Match, dass er nicht mehr dort liegt ­čśë). Hoffentlich wird diese Entscheidung kein schlechtes Karma provozieren....

In der Sch├╝tzenmatt war eine angeheizte Stimmung als wir die Sporthalle betraten. Mehrere Spiele liefen bereits und etliche Zuschauer befanden sich vor Ort.
Kurzzeitige Verwirrung gab es beim eingezeichneten Volleyfeld. Das war nicht einfach zu identifizieren - da gelbe und orange Striche sehr nah nebeneinander verliefen.
Unser Aufw├Ąrmen verlief unspektakul├Ąr. Einige neue ├ťbungen sollten uns helfen bereits ab dem ersten Satz parat zu sein. Unsere kleine Schw├Ąche... Tats├Ąchlich half es. Wir gewannen den ersten Satz mit 22:25. Zwar knapp aber immerhin. Einem geschenkten Gaul sollte man ja bekanntlich nicht ins Maul schauen.
Im ersten Satz dominierten wir streckenweise und konnten uns schnell mit 3 Punkten absetzen. Wir waren frisch und griffen variantenreich an. Doch auch unsere Gegnerinnen liessen es sich nicht nehmen, uns unsere L├Âcher aufzuzeigen und brachten uns mit ihren gut ausgef├╝hrten Angriffen oft in Bedr├Ąngnis. Ihr gutes Stellungsspiel forderte uns dann auch im zweiten Satz. Unsere Angriffe mussten ausgekl├╝gelter werden, wollten wir noch Punkte machen. Burgdorf stand extrem gut und konnte die Angriffe oft ohne Probleme abnehmen. Das brachte uns ein wenig ins Straucheln und einige Angriffe wollten zu gek├╝nstelt r├╝ber. Dies erm├Âglichte den Gegnerinnen davonzuziehen und den Satz mit 25:21 f├╝r sich zu entscheiden.

Und f├╝r die Schwarzmaler unter uns, stellt sich jetzt die Frage ob dies der Moment ist wo das Schicksal greift? Wir erinnern uns an den ersten Match gegen Burgdorf bei dem sie uns im ersten Satz richtig, aber so richtig alt aussehen liessen und wir sie dann trotzdem mit 3:1 geschlagen hatten. K├Ânnte jetzt dasselbe uns passieren... ­čś▒ --> Vergessen wir den alten Mann nicht...und das Karma.

Gott sei Dank nicht. Fortuna war uns wohlgesinnt.
Die Stimmung f├╝r den dritten Satz war gut. Wir waren dran, wir waren wach und hatten ausserordentlich Spass. Den Start in den dritten Match fingen wir kurzzeitig mit einem R├╝ckstand an. Zweimal geschlafen beim Anspiel der Gegnerinnen, fingen wir uns aber sofort wieder und holten die Punkte auf. Danach startete ein Schlagabtausch nach Mass. Keines der Teams konnte sich absetzen. Die Nase, einen Millimeter vorne, hatten wir dann schlussendlich und mit maximal bewiesener Nervenst├Ąrke sicherten wir uns den Satz mit 25:27.

Nun war klar, dass wir das Spiel sicher nicht ausarten lassen und unbedingt einen f├╝nften Satz verhindern wollten. Die Devise war klar. Pr├Ązis ausgef├╝hrte, variantenreiche Angriffe. Voll Gas also. Handbremse l├Âsen aber nicht ├╝bertreiben.
Die Kommunikation auf dem Feld klappte hervorragend. Die P├Ąsse kamen perfekt. Das Team unterst├╝tzte sich gegenseitig sehr gut und konnte manch brillante Rettungsaktion durchf├╝hren. Und irgendwie schafften wir es dann doch uns einen R├╝ckstand einzuhandeln und es wurde noch einmal brenzlig.
Durch kurzzeitig gut gespielte Anspiele und ein "verseckle" beim Gegnerteam, wurde aus dem R├╝ckstand ein Vorsprung und der Satz ging mit 24:26 an uns.

Grosses Geschrei und Freude war es doch der 3te Sieg in Serie. Man k├Ânnte also sagen der Spatz hat sein "Revival". Er lebt und wir fliegen wieder ­čÉú!

...und Fortuna war an diesem Abend auf unserer Seite. Wir verneigen uns vor dem Schicksal und hoffen, dass uns das Karma nicht in den Hintern beisst.

PS: "die Geschichte des ├Ąlteren Herren wurde der Dramaturgie wegen ausgeschm├╝ckt. Der Herr stand bereits wieder und ist verletzungsfrei davongefahren als L├ęa und Martina aus dem Auto ausgestiegen waren und sich versicherten, dass er auch wirklich nicht verletzt ist. Das Unterlassen der Hilfestellung war also nur eine theoretische Aussage ­čśë".


Autor: Martina
Most Valuable Player

Das Team

Das Team bestimmt Das Team zum "Most Valuable Player" (englisch für wertvollste/r Spieler/in) weil:
hat extrem gut zusammengearbeitet. Grosse Nervenst├Ąrke bewiesen und sich gegenseitig motivierend unterst├╝tzt. Alle Spielerinnen haben an diesem Abend ihr bestes K├Ânnen ausgepackt. Und ein grosses Bravo an diejenigen die alle 4 S├Ątze ohne Auswechseln und auf hohem Niveau durchgespielt haben.

Match Resultat

1

:
3


22:25 / 25:21 / 25:27 / 24:26

Impressionen

Hauptsponsor

Spital Aarberg

Trikotsponsor

Anduri├▒a Wohnmobile
Millday

Onlinesponsor

Konvert AG
webstyle GmbH