Matchbericht VBC Lyss vs. Volley Muri Bern - Ein Cupspiel mit Höhen und Tiefen

Zum ersten Mal in der Geschichte findet dieses Jahr der Kantonalcup statt. Da durfte die Teilnahme des Herren 1 des VBC Lyss natĂŒrlich nicht fehlen!! Bei der Auslosung wurde und dann Muri Bern zugeteilt - Heimspiel.

Wir waren vor dem Spiel, wĂ€hrend dem Einspielen und Einschlagen sehr nervös. Wahrscheinlich ergeht das jedem Team so beim Saisonstart. Logischerweise startete dann auch unser erster Satz sehr nervös. Unsicher in der Abnahme, Kommunikationsfehler, Niemand wollte so richtig die Verantwortung ĂŒbernehmen und die Entschlossenheit im Abschluss liess auch sehr zu wĂŒnschen ĂŒbrig. Ausser einem grandiosen Lichtblick-Angriff gibt es eigentlich in diesem Satz nicht zu sagen đŸ’€đŸ™ˆ13:25

Der zweite Satz startete leider mit einem kleinen Schreibfehler auf dem PositionsblĂ€ttli. So durfte der Passeur einen Kurzeinsatz auf der Aussenposition machen 😂 In der Mitte des zweiten Satzes legten wir dann endlich unsere NervositĂ€t ab und begangen unser Volleyball zu spielen. Wir kamen immer mehr ins Spiel und machten gegen Ende des Satzes mindestens doppelt, wenn nicht dreifach so viel Druck im Angriff wie im ersten Satz. Leider zĂŒndeten aber unsere Power-Raketen etwas spĂ€t 🚀 So reichte es uns leider nicht gang fĂŒr den Satz noch an uns zu reissen. 21:25

Den dritten Satz starteten wir so, wie man einen Satz zu starten hat. Konzentriert, Fokussiert und mit einem 5:0 Vorsprung 😜 Hier war also das herbeigesehnte Lysser-Volleyball đŸ’Ș Schnelle BĂ€lle in der Mitte, solide BlockeinsĂ€tze, saubere Defensiv-Arbeit und Block-Zerberstende Aussenangriffe. Wir dominierten diesen Satz und zwangen den Gegner somit das ganze Kontingent der Timeouts auszuschöpfen. Nur bei den Service-Anspielen hatten wir noch etwas Verbesserungspotential. Der Satz war unser: 25:18

Der Vierte Satz startete analog zum Dritten. Wir waren wirklich gewillt das Spiel noch zu drehen. Auch Muri legte nun noch ein "Schittli" drauf und machte uns mit seinen grossgewachsenen Block- und Angriffsspielern das Leben schwer. Es war ein Kopf an Kopf Rennen bis zum Punktestand von 23:23. Leider leider funktionierte bei und dann im entscheidenden Moment die Abnahme und auch der Angriff nicht wie gewĂŒnscht. So mussten wir den Endstand 24:26 leider akzeptieren und schieden so aus dem Cup aus.

Aber es ist wie Max Lerner zu sagen pflegt:
"Der Wendepunkt beim Erwachsen werden, wenn du den Kern der inneren StĂ€rke in dir entdeckst, der jeden Schmerz ĂŒberlebt."

Wir sind nun ready fĂŒr die regulĂ€re Saison und wissen, dass wir nicht nervös sein mĂŒssen und abliefern können. Bis nĂ€chste Woche 😊
Cilit BĂ€ng đŸ’„

Autor: Mike
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.