Matchbericht Volley Oberdiessbach vs. VBC Lyss - Mit dem letzten Service den Sieg verschenkt

Wir hÀtten dieses Spiel gewonnen, wenn nicht Spieler A.M. (Name dem Autor bekannt) seinen Service direkt ins Netz gespielt hÀtte!

Zu diesem Zeitpunkt lag das Heimteam aus Oberdiessbach zwar mit 25:14, 25:10 und 24:12 in FĂŒhrung, aber wir hĂ€tten den Match noch rumreissen können. A.M. hĂ€tte eine Service-Serie hingelegt und dabei mindestens 8 Asse geschlagen. Vor lauter Ass-Ass-Ananas-Rufen hĂ€tten wir ein Timeout nehmen mĂŒssen um die ausgetrockneten Kehlen mit Wasser zu versorgen.

Die Mittelblocker hĂ€tten die Zuspiele des gegnerischen Jung-Talents (SchĂŒler in der Swiss Volley Talent School) locker lesen können und hĂ€tten somit die richtigen Blöcke gestellt. Die Angriffe der gegnerischen 2.Liga-Spieler (als Junioren sind sie in beiden Ligen spielberechtigt) hĂ€tten wir entschĂ€rft indem wir uns in der Abnahme und Blocksicherung 3 Sekunden schneller bewegt hĂ€tten. Auch bei unseren Angriffen wĂ€ren wir 30-40 cm höher gesprungen um mit dem Gegnerischen Block mitzuhalten. NatĂŒrlich hĂ€tten wir unsere Eigenfehler auf praktisch 0 gesenkt und den Gegner nervös gemacht. Bisher war der Ball jeweils schon vor die 3m-Linie geknallt worden, wĂ€hrend wir noch beim Positionswechsel waren. Weil wir aber bei der grandiosen Aufholjagd auch hier 5-6 Sekunden schneller gewesen wĂ€ren, hĂ€tten wir praktisch keine gegnerischen Angriffspunkte mehr zugelassen.

Aber die ganze Aufholjagd blieb uns verwehrt, weil eben dieser A.M. das Anspiel "verkackt" hatte...

Dass A.M. mit RĂŒckschlĂ€gen umgehen kann, bewies er wĂ€hrend der Heimfahrt. Mit seiner typischen Art liess er es aus seinem lockeren Mundwerk sprudeln und legte bereits die Taktik fĂŒr das RĂŒckspiel fest. Wir sollen "so richtig durch den Block durchschwarten" und "den jungen TrĂŒblen die BĂ€lle nur so vor den Latz knallen". Zudem stellte er fest, dass man "schon beim Einspielen so richtig blöd tun sollte" um den Gegner aus dem Konzept zu bringen. Die Anspiele wĂŒrden dann mit 400 km/h dem Gegner "in den Gring gebrĂ€tscht" werden, wodurch es ihnen gleich "das Gesicht nach innen drĂŒcken wĂŒrde".

Der Schreiberling möchte sich noch ganz herzlich bei A.M. bedanken, dass er sich als SĂŒndenbock zur VerfĂŒgung gestellt hat!

Autor: Stimmband-Akrobat
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.