Matchbericht VBC Lyss vs. VBC Burgdorf - 4 Sätze, knapp 2 Stunden Spielzeit, 97:93 Punkte

Nach der entt√§uschenden Leistung vor Wochenfrist ausw√§rts bei Muri war heute der VBC Burgdorf in Lyss zu Gast. Die Vorzeichen waren nicht optimal. Mit Jael (happy birthday!), Misch und Melissa fehlten gleich drei wichtige Teamst√ľtzen. Das Durchschnittsalter der jungen Lysser-Mannschaft betrug auf dem Feld somit unter 18 Jahre. Und ich nehme es vorweg, die Teamk√ľcken haben ihre Sache sehr gut gemacht.
Im 1. Satz passte aber noch sehr wenig zusammen. Die Nervosit√§t schien sehr gross zu sein, das eigene Spiel war gepr√§gt von vielen Eigenfehlern und auch die taktischen Vorgaben wurden selten umgesetzt. Bei einem R√ľckstand von 16:24 konnte zwar Jeli mit einer Serviceserie noch bis auf 21:24 verk√ľrzen, schlussendlich gewann aber Burgdorf doch noch verdient.
Der zweite Durchgang entwickelte sich dann viel ausgeglichener. Die Lysserinnen fanden langsam zur nötigen Lockerheit und damit auch zur nötigen Präzision. So konnte dann auch ein druckvolleres Spiel aufgezogen werden und auch die Konstanz beim Service war nun besser. 21:21, alles war offen und vier Punkte in Serie brachten dem VBC Lyss den Ausgleich.
Im 3. Satz war Lyss dann √ľber weite Strecken das bessere Team und bei den Gegnerinnen machten sich vor allem Schw√§chen in der Serviceannahme bemerkbar. Bis zum 24:18 und da war sie pl√∂tzlich wieder die Nervosit√§t und Verkrampfung. Man spielte nur noch Gratisb√§lle √ľbers Netz und pl√∂tzlich stand es 24:24... ein sch√∂ner Angriffspunkt von Sophia brachte aber einen weiteren Satzball, welcher dann gl√ľcklicherweise auch genutzt werden konnte!
Burgdorf konnte sich im 4. Satz nochmals fangen und Lyss spielte oft wieder mit zu wenig Druck. Die F√ľhrung im Satz wechselte regelm√§ssig und beim Stand von 17:20 musste bereits mit einem Tie-Break gerechnet werden. Die Lysserinnen k√§mpften sich aber noch einmal heran und konnten dann tats√§chlich mit einem Servicewinner den ersten Matchball zum 25:23 nutzen.
Spielerisch war die Leistung sicherlich nicht immer hochstehend. Dank gutem Teamgeist, einem grossen K√§mpferherz, viel Leidenschaft und dem n√∂tigen Qu√§ntchen Gl√ľck konnten aber nach dem Fehlstart diese drei sehr wichtigen Punkte doch noch gewonnen werden. Coach Phippu hat zwar wieder einige weisse Haare mehr, aber diese haben sich gelohnt! Mit drei Siegen aus f√ľnf Spielen ist der Saisonstart nach dem Aufstieg definitiv gelungen.


Autor: öper usem Team
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.