Matchbericht VC Uettligen vs. Lyss - Leader gerupft

Asterix und Obelix (s. D1) passen (96:102 Punkten) auch sehr gut zu den U23! Mit nur sechs Spielrinnen angereist, war das Ziel m√∂glichst lange entgegen-zuhalten. Anf√§nglich sah es f√ľr Lyss alles andere als gut aus. Uettligen ging rasch mit 7:1 in F√ľhrung. Mit einer (einmal mehr) guten Serviceserie der Nr 5, kam Lyss heran und ging seinerseits in F√ľhrung. Die Nr 8 und 12 legten nach, so dass die G√§ste den ersten Satz mit 25:16 etwas √ľberraschend klar ins trockene brachten.
Satz 2 und 3 waren √§hnlich (2x 25:18) f√ľr den Favoriten Uettligen. Die jungen Lysserinnen konnten nicht mehr an die gute Leistung ankn√ľpfen. Die zum Teil nicht zwingenden Eigenfehler nahm das Heimteam gerne an. Immerhin hatten sie dem Ranglistenersten einen Satz entreissen k√∂nnen.
Die Wundert√ľte Lyss packte dann wieder zu. Mit einer k√§mpferischen Leistung, Kompaktheit und tollem Teamgeist ging der 4. Satz mit 16:25 an Lyss! An die Leistung des ersten Satzes ankn√∂pfend, waren sie wieder im Spiel und 1 Punkt war mal auf sicher. Einige l√§ngere Ballwechseln in den bisherigen S√§tzen, zehrten an den Kr√§ften. Frage vor Satz 5: Hat Lyss mit nur 6 Spielerinnen noch gen√ľgend Sprit im Tank?
Im f√ľnfte Satz (war Uettligen erstarrt?) legten die G√§ste los. Mit einer komfortablen 2:8 F√ľhrung wurden die Seiten gewechselt. Diese Kunstpause bekam Lyss
nicht gut. Fehler schlichen sich ein, das Spiel wurde ungenau und so fehlte der nötige Angriffsdruck. Uettligen seinerseits setze ihre "Schlägerinnen" gezielt ein.
Hat Hitchcock mal Volleyball gespielt? Jedenfalls seine Handschrift war sp√ľrbar.
Mit 14:13 stand Uettligen vor dem Matchball den Lyss abwerte, oder ging der Serviceball ins Aus? Egal, Gleichstand! Wer zeigte Nerven? Lyss machte den Sack zu (14:16) und gewann gl√ľcklich, aber nicht unverdient, nach gut 2 Stunden das Spiel.
Mit einer kleinen S√ľssigkeit verw√∂hnt, (musste der Coach f√ľr seine Nerven gegen Ende des 5. Satz etwas gut machen?) war die R√ľckfahrt nach Lyss doppelt s√ľss
Soll mal eine/r sagen Volleyball sei langweilig.

Fazit: Der erste Ball war, ist und bleibt auch in Zukunft die Basis zum Erfolg.




Autor: Pressedienst