Montag, 14. November 2022

Matchbericht TV Länggasse Bern b vs. Ceeländer - Stress wegen zu vielen Servicefehlern

Stress wegen zu vielen Servicefehlern
Stress wegen zu vielen Servicefehlern
Nach dem Spiel vom vergangenen Donnerstag freuten wir uns bereits am Montag wieder auf dem Feld stehen zu dürfen. Ob das gut kommt ohne Training dazwischen? Unser Gegner vom "TV Länggasse Bern b" haben aktuell einen sehr langen Weg bis zur Tabellen-Spitze. Eingefleischte Volleyballer wissen, dass man nie einen Gegner unterschätzen darf. So war es auch - sie waren erpicht darauf, wichtige Tabellenpunkte zu erzielen.

Wir starteten eher optimistisch in den ersten Satz. Vier Damen waren bei uns auf dem Feld und die männlichen Stammspieler hielten sich auf der Ersatzbank warm. Neu dabei war Yvonne, sie war unsere Retterin in der Not. Mit nur drei Damen anzureisen geht zwar, kann aber kritisch werden. Mitte des Satzes war klar, dass wir einen Herr mehr auf dem Feld benötigen. Der Spielerwechsel war knapp zu spät. Leider hatten die Berner eine starke Phase und sie übernahmen die Führung bis zum Schluss des ersten Satzes.

Ein bisschen enttäuscht, aber mit neuer Taktik starteten wir in die nächsten Runden. Bern wurde nervöser. Ihre Angriffe waren zwar immer noch stark, aber wir waren sensationell in der Verteidigung. Jeder Punkt war uns genehm. Nichtsdestotrotz wollten uns die Berner keine Punkte oder sogar Sätze schenken. Wir aber auch nicht. Unser Flow wurde immer besser. Den zweiten und dritten Satz haben wir für uns geholt. Die Stimmung im Team war toll.

Die Anspannung bei uns stieg aber im 4. Satz. Mit einem 9 Punkte-Vorsprung hätte man meinen müssen, dass wir den Satz nur noch pro Forma zu Ende spielen müssen. Aber wir haben uns ein zweites Mal zu früh gefreut. Insbesondere ein gegnerischer Stammspieler hat alles gegeben und sehr schönes und trickreiches Volleyball gespielt. Er punktete wo es nur ging. Die Punkte erzielte er vor allem mit Hammerangriffen auf die 3m-Linie. Glücklicherweise war er aber immer wieder in der hinteren Reihe, wo er nicht direkten Druck ausüben konnte. Aber auch hinten war er der Platzhirsch. Keinen einzigen Ball konnten wir ohne Anstrengung versenken. Dazu kam, dass wir übermässig viele Service-Fehler hatten. Nicht schon wieder... Der Gegner holte auf. Der Kampf um die letzten Punkte des Satzes begann. Bei 24:23 waren wir alle schön nervös. Den allerletzten Satzball konnte Pämi glücklicherweise verwerten! 4:1 cool!!!

Wir freuen uns schon auf die Rückrunde. Es war ein schönes Spiel mit angenehmen Gegnern. Danke Yvonne - gerne wieder.

Uns umarmend und im Kreis springend feierten wir unseren Sieg! Das obligate Apéro durfte nicht fehlen.

Autor: Caro
Most Valuable Player

Tanja

Das Team bestimmt Tanja zum "Most Valuable Player" (englisch für wertvollste/r Spieler/in) weil:
Tanja erhielt zwar den Auftrag, ihren Block aktiv in die gegnerische Hälfte zu schieben , diesen konnte sie leider nicht in die Tat umsetzen. Die Netzhöhe ist einfach für einige zu hoooch. Was sie aber gut gemacht hat: sie zeigte ein gutes Spielverständnis und jeder Pass sass. Man konnte sich auf Tanja verlassen. Die Bälle flogen dorthin, wo sie hin mussten.

Match Resultat

1

:
3


25:21,21:25,16:15;23:25

Impressionen